+43 (0) 316 / 84 68 80
ursula.wegscheider@gmail.at
Einspinnergasse 1, 8010 Graz

7 Fragen zur Zahnkrone – Was Sie schon immer wissen wollten

7 Fragen zur Zahnkrone – Was Sie schon immer wissen wollten

von Dr. Ursula Wegscheider, Ihr Zahnarzt Graz.

Auf folgende Frage finden sie in diesem Artikel informative Antworten:

1. Wozu braucht man eine Zahnkrone?

2. Welche Behandlungsschritte gibt es bei Zahnkronen?

3. Welche Arten von Zahnkronen gibt es?

4. Welche Materialien kommen zum Einsatz?

5. Was macht eine Zahnkrone von hoher Qualität aus?

6. Wie lange hält eine Krone und wie kann man ihr Leben verlängern?

7. Wieviel kostet eine Zahnkrone?

Die Zahnkrone ist einer der wichtigsten und am längsten existierenden Arten von Zahnersatz, der den Patienten wieder kraftvolles Zubeißen ermöglicht.

Arzt zeigt Zahnkrone

Gut beraten zur passenden Zahnkrone.

1. Wozu braucht
man eine Zahnkrone?

Es ist meistens unvermeidbar: Jahrelange Belastung und Beanspruchung des Kauapparats und Erkrankungen des Zahnes, wie Karies können zu Schäden der Zahnsubstanz führen, vor allem dort, wo die Kraft freigesetzt wird. Ist es nicht mehr möglich, diese Schäden mit Inlays oder Füllungen zu beheben, ist es notwendig, eine künstliche Zahnkrone einzusetzen. Sie dient als Zahnersatz und Wiederherstellung der natürlichen Zahnkrone. Die natürliche Krone ist ein anatomischer Teil des Zahns, der ansonsten noch aus Zahnwurzel und -hals besteht.

Form, Funktion und Ästhetik werden durch die künstliche Zahnkrone wieder hergestellt. Sie sitzt auf der übrigen, noch vorhandene Zahnsubstanz. Ist nur die eine Hälfte des Zahnes beschädigt, kann auch eine Teilkrone eingesetzt werden. Generell ist das Ziel mit einer Zahnkrone soviel der natürlichen Zahnsubstanz zu erhalten, wie möglich. Neben dem Zahnimplantat und einer Teil- oder Vollprothese, gehören Kronen auch zum Zahnersatz.

 

 

2. Welche Behandlungsschritte
gibt es bei Zahnkronen?

I. Diagnose, Beratung und Vorbehandlung:

Der allererste Schritt ist immer ein ausführliches Beratungsgespräch und eine zahnhygienische Vorbereitung (Mundhygiene Graz). Unter anderem muss der Zahnhalteapparat (“funktionelle Verankerungssytem“, Wikipedia) überprüft und geklärt werden, ob der Zahn sich für eine künstliche Krone eignet. In der Praxis kann es vorkommen, dass eine Zahnkrone nicht reicht und stattdessen Zahnimplantate eingesetzt werden müssen. Dazu gehört auch eine Röntgenaufnahme des Kieferknochens, der ebenfalls gesund sein muss. Passt auch das Röntgenbild, wird schlussendlich die passende Farbschattierung für den Zahntechniker ermittelt.

II. Präparation:

Der Zahnarzt entfernt Reste alter Füllungen, Karies und präpariert den Zahn, damit der Zahnstumpf als stabiler Untergrund für die neue Krone dienen kann. Abdrücke werden angefertigt, damit das Zahnlabor die Krone exakt auf die Umgebung anpassen kann. Patienten erhalten ein Provisorium, das die Zähne solange schützt, bis der Techniker die endgültige Krone hergestellt hat.

III. Einsetzen der Krone:

Bevor der Zahnarzt die neue Krone endgültig zementiert oder klebt, muss er sie präzise anpassen. Die neue Zahnkrone muss sich dabei perfekt in das restliche Gebiss einfügen, eine gleichmäßige Kaufläche wird hergestellt. Genauestens wird darauf geachtet, dass nichts herausragt. Es dürfen zwischen neuer Krone und restlichem Zahn keine Abstufungen, Lücken oder Spalten entstehen. Das ist wichtige Präzisionsarbeit, die entscheidend für den Erfolg der Behandlungen ist.

 

 

3. Welche Arten
von Zahnkronen gibt es?

Grundsätzlich kann man von fünf unterschiedlichen Krone-Typen für den Ersatz der Zähne sprechen. (Um mehr zu den einzelnen Kronearten zu erfahren, einfach auf die einzelnen Bereiche klicken:)

 

Verblend-Metall-Keramik (VMK)
Vollguss
Vollkeramik
Galvanokronen

Darüber hinaus gibt es auch Kunststoffkronen, die hauptsächlich provisorisch verwendet werden. Welche Form nun gewählt wird, hängt von den Anforderungen ab, ob zum Beispiel die Krone sich weiter vorne oder hinten befindet…

 

 

4. Welche Materialien
kommen zum Einsatz?

Es gibt drei große Materialbereiche, die hier zum Einsatz kommen: Kunststoff (provisorisch, Keramik (und Glas, das modernste Material), Metall (der Klassiker)

An das Material für den Zahnersatz werden unterschiedliche Ansprüche gestellt. Dort, wo der Zahn sichtbar ist, steht die Ästhetik oft im Vordergrund. Keramische Materialien kommen zum für die ‘neuen Zähne’ zum Einsatz. Dort, wo mehr Belastung auf den Zahn wirkt (Backenzähen) müssen die Zahnkronen hauptsächlich stabil sein. Da ist Gold in jedem Fall geeigneter. Gerade der Materialsektor ist ein Bereich, in dem laufend innovative Forschung betrieben wird. Immer wieder kommen neue Materialen für Zahnkronen und das Zahnimplantat auf den Markt.

Galskeramik, Feldspatkeramik, glasinflitrierte Aluminiumoxidkeramik, Zirkonoxidkeramik … Die Liste ist lang. Wichtig ist es, dass das am besten geeignete Material verwendet wird. Keine davon sind gesundheitsschädlich!

 

 

5. Was macht eine Zahnkrone
von hoher Qualität aus?

Die Kooperation zwischen Zahnarzt, Zahntechniker und Patient ist ein wichtiger Faktor für gesunde Zähne. Eine Krone von hoher Qualität drückt nicht gegen das Zahnfleisch oder beim Kauen auf die gegenüberliegende Zahnreihe. Damit sich keine Keime zwischen natürlichem und künstlichen Zahn bilden können, muss die Krone perfekt mit dem Zahn abschließen. Die Reinigung der Zahnzwischenräume darf durch die Krone ebenfalls nicht gestört werden.

 

 

6. Wie lange hält eine Krone
und wie kann man ihr Leben verlängern?

Bei gewissenhafter Reinigung und Hygiene, speziell am Zahnfleischrand (Artikel: Mundhygiene Graz), kann die Lebensdauer einer Zahnkrone bis zu 25 Jahren (Vollguss)  betragen. Kunstoff hält dabei am kürzesten (5-7 Jahre), Kronen mit Galvano-Technik und Vollkeramik haben eine ungefähre Lebenserwartung zwischen 10 und 20 Jahren. Zuviel sparen, kann die Haltbarkeit um einiges verkürzen, was bloß zur Folge hat, dass man doppelt zahlt. Im übrigen: Zähneknirschen kann die Lebensdauer empfindlich verkürzen.

 

 

7. Wieviel kostet eine Zahnkrone?

Jeder Fall ist unterschiedlich. Einige unterschiedliche Faktoren spielen hier mit rein: Der zeitliche Aufwand, das Material, die Ausstattung, der Zahntechniker und so weiter. Daher kann der Arzt nicht bestimmt sagen, wie hoch die Kosten im Endeffekt sein werden.

 

Ihre Dr. Ursula Wegscheider.

 

Wollen Sie mehr über Kronen erfahren oder sich zu einer Mundhygiene anmelden, rufen Sie uns ganz einfach unter der Nummer +43 (0)316 / 84 68 80 an.

 

 

(c) W/w